Bangkok Reiseführer

Für den einen ist Bangkok eine der faszinierendsten Städte der Welt, für den anderen schlicht eine Zumutung. Ein Puzzle aus vielen planlos zusammengewachsenen Stadtteilen, jeder eine Stadt für sich, mit eigenem Charakter.
Hier Weltstadtatmosphäre zwischen Hochhausfassaden, dort dörfliche Idylle in schmalen Gassen und entlang von Kanälen. Hier Spiegelbild eines Landes mit dem seit Jahren höchsten Wirtschaftswachstum der Welt, dort Inbegriff orientalischer Exotik.

Faszinierend und irritierend zugleich der Zusammenprall von Tradition und Verwestlichung: Geisterhäuschen auf den Dächern zwanzigstöckiger Bankgebäude, religiöse Rituale bei der Eröffnung modernster Boutiquen, heilige Bäume, die den Straßenverlauf be-stimmen.

Bangkok ist Mittelalter und Moderne zugleich – nebeneinander, aufeinander und durcheinander. Was auch immer Sie von einem Bangkokbesuch erwarten, versuchen Sie nicht, die Stadt verstehen zu wollen! Selbst viele Thais haben dies schon längst aufgegeben. Beschränken Sie sich darauf, die Stadt zu erleben – peu à peu, Stadtteil für Stadtteil.

Grundregeln

Jede Stadt verfügt über Sehenswürdigkeiten, die man einfach gesehen haben muß. Bangkok verlangt Ihnen dafür drei bis vier Tage ab. Wer die ganze Stadt entdecken will, benötigt dazu mindestens zwei Monate. Bangkok kann und muß man ohnehin mehrmals besuchen.

Ein Zentrum sucht man vergebens. In der circa 1600 Quadratkilometer großen Stadt (zum Vergleich: Berlin hat eine Fläche von 883 Quadratkilometer) ist jeder Stadtteil ein Zentrum.

Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen in der Altstadt, die meisten Hotels einige Kilometer davon entfernt. Dazwischen raubt Ihnen das notorische Verkehrschaos viel Zeit. Wesentlich schneller voran kommen Sie an Wochenenden und Feiertagen. Bei längeren Aufenthalten lohnt sich sogar ein Hotelwechsel, so daß Sie Ihre Zeit intensiver im jeweiligen Stadtteil nutzen können.

Am vierten Tag erleben viele (Erst-) Besucher ihren „Bangkok-koller“. Dann, wenn mitgebrachte westliche Denkraster nicht mehr ausreichen, den Schmelztiegel Bangkok zu verstehen; wenn das (durchaus sehens- und erlebenswerte) Verkehrschaos an die eigene Substanz geht; wenn die Erkenntnis, daß einheimische Stadtplanverleger offensichtlich ebenfalls den Durchblick verloren haben, kein Trost mehr für die eigene Orientierungslosigkeit sein kann. Wer aber den fünften Tag überstanden hat, schafft auch noch fünf Wochen, behaupten Bangkokkenner. Zwischendurch gestatten Exkursionen in die weitere Umgebung eine Erholung von der Großstadt.

Auch wenn Sie kein Freund organisierter Ausflüge sind, sie erleichtern den Einstieg erheblich und helfen viel Zeit zu sparen. Örtliche Reisebüros, Hotels und natürlich die Reiseleiter europäischer Reiseveranstalter bieten über 20 verschiedene Ausflüge an, oft mit deutschsprechenden Guides. Wenn Sie nicht in der Gruppe reisen wollen, arrangiert man für Sie gern auch private Pkw-Touren.

Für Anfänger

Mit den beiden Halbtagesausflügen „Grand Palace Tour“ sowie „City and Temple Tour“ gelangen Sie ohne unnötigen Zeitverlust zum alten Königspalast und zu den vier bekanntesten Tempeln: Wat Phra Keo (Smaragd-Buddha), Wat Po (Liegender Buddha), Wat Benchamabophit (Marmortempel) und Wat Traimitr (Goldener Buddha). Selbst Kulturmuffel sollten sich diese Glanzstücke thailändischer Tempelbaukunst nicht entgehen lassen.

Eindrücke vom Leben an und auf Bangkoks Wasserwegen vermitteln die „Klong Tour“ und die „Rice Barge Cruise“, wobei in der Regel auch der Wat Arun (Tempel der Morgenröte) besucht wird, mit seinem 86 Meter hohen Prang eines der Wahrzeichen der Stadt. Jetzt noch ein Schwimmender Markt und das obligatorische Shopping – und kaum bleibt noch Zeit für die schönen Teakholzgebäude Jim Thompson House sowie Suan Pakkard Palace. Mit ihren Gärten bilden sie Oasen der Ruhe inmitten der Großstadt.

Schwimmende Märkte

Die erste „richtige“ Straße Bangkoks wurde 1862 gebaut. Bis dahin – und noch lange danach – fanden alle Transporte auf dem Fluß und den Kanälen, den Klongs, statt. Hier trafen sich frühmorgens die Bäuerinnen und hielten mit ihren Boote die Schwimmenden Märkte ab. Zu Recht wurde Bangkok als „Venedig des Ostens“ bezeichnet.

An der linken Flußseite, im eigentlichen Bangkok, sind diese Märkte längst verschwunden. Im Stadtteil Thonburi, einer einst selbständigen Stadt am rechten Flußufer, sind noch zahlreiche Klongs erhalten. Die angebotenen Klong-Touren sind zwar weiterhin interessant, der ehemals Schwimmende Markt beim Wat Sai ist allerdings Souvenirgeschäften gewichen, die auch die wenigen Bäuerinnen in ihren Booten bezahlen – als zugkräftige Fotomotive. Ein Straßenanschluß hat ihren Markt überflüssig gemacht.

Weiter draußen existieren noch einige kleinere authentische Märkte. Individualisten benötigen viel Geduld wegen der Verständigungsprobleme und die richtige Literatur um dorthin zu gelangen. Nur wenige lokale Veranstalter bieten Entdeckertouren durch das Klonggewirr der Vororte an, meist als Rural Canal Tour bezeichnet. Bei Asian Overland Adventures (Tel. 280 0740, Fax 2800741) kann man diese Tour neuerdings auch mit einem Aufenthalt auf einer Plantage verbinden. Gewohnt wird in einem traditionellen Thai-Haus (maximal 12 Gäste).

Für eigene Erkundungen stehen Boote und Fahrräder zur Verfügung, und auf Wunsch führt die Hausfrau in die Geheimnisse der thailändischen Küche ein. (Vorausbuchungen ratsam. Eine Liste deutscher Anbieter ist beim Thailändischen Fremdenverkehrsbüro erhältlich.) Die „Damnoen Saduak Floating Market Tour“ führt durch fruchtbare Plantagen zu Thailands größtem Schwimmenden Markt, 110 Kilometer außerhalb der Metropole. Das Zentrum zieht zwar auch viele Touristen an, doch nur wenige Meter davon entfernt findet der Handel auch ohne Souvenirhändler statt.

Fluchtwege

Um dem „Bangkokkoller“ zu entfliehen, bieten sich zahlreiche Ausflüge in die Umgebung an. Damnoen Saduak erwähnten wir bereits. Die Tour zur „Brücke am Kwai“ sollte die spektakuläre Eisenbahnfahrt über die „Todesbahn“ enthalten – hölzerne Viadukte aus dem Zweiten Weltkrieg; mehrtägige Touren beinhalten oft auch Bambusfloßfahrten auf dem Kwai. Der Rose Garden überrascht mit seinen gepflegten Gartenanlagen, die Folklore-Show vermittelt einen Einblick in die Vielfalt thailändischer Kultur. Mit dem Bus oder Schiff geht es zum Sommerpalast Bang-Pa-In und zur 80 Kilometer entfernten Ruinenstadt Ayutthaya, von der UNESCO kürzlich zum Weltkulturerbe erklärt, ein Muß für jeden Asienbesucher.

Etwas Geschichte…

Von 1350 bis 1767 war Ayutthaya die Hauptstadt von Siam. Weiter südlich existierten nur einige kleine Ansiedlungen entlang des Chao Phraya Flusses, unter anderem Thonburi und Baan Makok, ein Chinesen-Dorf. Nach dem Fall von Ayutthaya verlegte General Taksin die Hauptstadt nach Thonburi. Sein Nachfolger, General Chakri, bevorzugte 1782 Baan Makok auf der anderen Flußseite. Dem Palastbau mußten die Chinesen weichen und zogen weiter nach Sampeng, heute ein Teil der Chinatown. Der Gründungsname der neuen Hauptstadt steht mit 158 Buchstaben sogar im Guinness-Buch der Rekorde. Der Einfachheit halber bevorzugten die Thais den noch heute gebräuchlichen Namen Krung Thep (Stadt der Engel). Ausländer blieben zunächst bei Baan Makok, woraus später Bangkok wurde.

Aus General Chakri wurde König Rama I., der Begründer der noch heute herrschenden Chakri-Dynastie. Ihr verdankt Bangkok seine imposantesten Paläste, Tempel und Befestigungsanlagen, alle zwischen Chao-Phraya-Fluß und dem Klong Phadong Krung Kasem gelegen. Umgeben von Wasser, erstreckt sich hier heute die mehrere Quadratkilometer große Altstadt, deren Kern Rattanakosin Island genannt wird.

Read more:
Hua Hin Reiseführer

Schrill quietschen die Bremsen, als aus dem üppigen, tropischen Grün ein malerisch-verschlafener Bahnhof auftaucht. Dreieinhalb Stunden hat der Zug für Read more

Phuket Reiseführer

Phuket ist Thailands größte Insel (in etwa so groß wie Singapur) rund 890 km südlich von Bangkok, an der Küste Read more

Muay Thai Boxen

Muay Thai oder Thai Boxen ist nach wie vor der beliebteste Zuschauersport in Thailand. Er wird ausschließlich von Profis betrieben Read more

Koh Samui Reiseführer

An der Ostküste Thailands im Golf von Thailand liegt Koh Samui, das als beliebtestes Touristenziel Thailands bekannt geworden ist und Read more

Koh Mak Reiseführer

Im Schatten der mächtigen Palme läßt es sich gut aushalten. Der weiße Puderzucker-Sand hat sich den Körperformen angepaßt, ein behagliches Read more

Isaan Reiseführer

Isaan (auch bekannt als Isan, Isarn und sogar Esarn), ist in die nordöstliche Region Thailands. Es gibt keine Küste, daher Read more

enEnglisch ruRussisch arArabisch

Seiten: 1 2